FUNKTIONEN

HP-gif

CLOUD PLAYOUT, EDGE PLAYOUT

Das im Playout zusammengestellte Programm wird über zwei Wege ausgegeben: Falls das Signal nur für Internet-Streams verwendet wird, erstellt radio.cloud die Streams bereits direkt in der Cloud und liefert sie zum CDN/Verteilserver aus. Radio.cloud kann jedoch auch das eigene CDN nutzen und direkt „frei Hörer“ zum Endkunden liefern.

Bei Sendern mit DAB+ oder UKW-Verbreitung empfehlen wir einen radio.cloud-Ausgabeserver vor Ort (Edge Playout). Dieser holt sich alle Inhalte aus der Cloud, übergibt jedoch das Signal im Broadcast-Standard (AES/EBU, Dante, LiveWire) und ist nicht von einer permanenten Internet-Verbindung abhängig.

Lokalisierung & Radio Networking

radio.cloud verfügt ein völlig neuartiges und sehr effizientes System zum Betrieb von Radio Networks. Dies macht bereits bei zwei oder mehr Sendern einen deutlichen Effizienz- und Qualitätsgewinn aus.

Beispiele:

Ein UKW-Sender und mehrere Webradios haben den gleichen Moderator für eine Sendung
Mehrere UKW-Sender arbeiten zusammen und produzieren im Wechsel Sendungen für sich selbst und für die angeschlossenen Kanäle. Teile der Moderationen laufen auf allen Sendern, mit lediglich anderer Namensnennung/Musikmoderation. Eine Moderation pro Stunde wird für jeden Sender extra erstellt. Statt also z.B. bei fünf Sendern fünf Moderationen komplett extra zu produzieren (25 Moderationen insgesamt), kann bei radio.cloud 4x zum Beispiel pro Stunde eine Network-Moderation erstellt werden und für den fünften Mod-Platz der Stunde die komplette Moderation für jeden Sender lokal (lokales Thema). Statt 25 sind es dann nur neun Moderationen. Trotzdem klingt jeder Sender absolut lokal.

VOICE TRACKING PLATFORM

Den Entwicklern von radio.cloud ist hier eine besonders spannende Lösung gelungen: Eine komplette VoiceTracking-Plattform im Webbrowser. Insbesondere die so genannte „Multi-Segment-Produktion“ ist ein Novum am Markt. Gemeint ist damit, dass ein Moderator eine Moderation, die grundsätzlich im Netzwerk auf allen Sendern laufen kann, produziert, etwa eine Ansage über ein Ereignis an diesem Tag. Die Moderation kann dann am Anfang und am Ende für jeden Sender oder Sender-Untergruppen mit einem lokalen Teil versehen werden. Zum Beispiel kann die Moderation enden mit „… hier bei uns mit der besten Musik“ (1), „auf Radio ABC mit ‘Like a Virgin’ von Madonna“ (2) „auf Radio DEF – nur bei uns diebeste neue Musik – und jetzt mit Ed Sheeran“ (3) „auf dem Radio DEF 80er Radio mit…“ usw. Jedes lokalisierte ‚Anhängsel‘ kann in fünf bis zehn Sekunden produziert werden. Geübte Moderatoren schaffen das blitzschnell am Stück.

Eine andere Produktionshilfe ist das VoiceTrack-Archiv. Hier können Moderatoren simple Dinge wie die Uhrzeit in mehreren Versionen für mehrere Sender abspeichern. Für die laufende Sendung kann der Moderatorsich auf zum Beispiel drei wichtige Moderationen fokussieren und diese besonders gut/cool machen, die anderen beiden kommen aus der Konserve und geben ihm somit mehr Zeit für die „Haupt“-Moderationen der Stunde.

radio.cloud transkribiert („Speech-To-Text“) alle Moderationen in eine Text-Datenbank. Dies hilft bei der Übersichtlichkeit von Vorproduktionen, ermöglicht bessere Archiv- und Suchfunktionen und verhindert Fehler, etwa wenn der Moderator versehentlich den falschen Sender ansprechen würde oder den falschen Titel, wenn eine Moderation auf verschiedenen Musikformaten läuft.
radio.cloud-VoiceTrackingkann mit klassischen Radio-Mischpulten und deren Tasten und Reglern verbunden werden. Dies erfordert lediglich eine einmalige Anpassung.

Zahlreiche Schnittstellen

Da radio.cloud ein neues System ist und wir meist zu Sendern kommen, die eine bestehende, funktionierende Infrastruktur haben, war es unser Ziel, uns zu allen bestehenden Systemen zu verbinden. Somit können Inhalte einfach im bestehenden System genutzt oder migriert werden. Radio.cloud kann z.B. alle 30 Sekunden im klassischen Sendesystem nach neuen Elementen suchen und diese in die Cloud kopieren.
Neben bestehenden Systemen ist radio.cloud auch zu vielen Musik-Datenbanken und Social-Media-Plattformen verbunden.

Erweiterte Metadaten

Jeder Musiktitel wird von radio.cloud mit eigenen und mit im Internet öffentlich zur Verfügung stehenden Datenbanken, z.B. Spotify, abgeglichen. Somit weißradio.cloudviele Dinge über die einzelnen Titel wie z.B. Geschwindigkeit, Energie, Stimmung oder Tanzbarkeit. Das automatische Setzen von Transition Jingles oder Analysieren von eigenen oder konkurrierenden Sendern ist damit umsetzbar.